26.09.2018 – Die Universität Zürich erscheint im THE-Ranking 2019 auf Rang 90 und kehrt somit in die Top 100 der besten Hochschulen der Welt zurück.


Die Universität Zürich ist in den Top 100 der weltweit besten Hochschulen patziert.

Die UZH macht dieses Jahr satte 46 Ränge gut und liegt nun auf Platz 90 (Vorjahr 136). Innerhalb der Schweiz wird das Ranking von der ETH Zürich und der ETH Lausanne angeführt. Die Universität Zürich figuriert national auf Rang 3, vor den Universitäten Basel, Bern und Genf.

Die Leistungsindikatoren des jährlich erscheinenden «Times Higher Education World University Ranking» sind in fünf Bereiche unterteilt: «Lehre» (Lernumgebung), «Forschung» (Volumen, Einkommen und Reputation), «Zitate» (Forschungseinfluss), «Internationalität» (Mitarbeitende, Studierende und Forschung) und «Industrieeinkommen» (Wissenstransfer).

Höchste Steigerung in den Kategorien «Forschung» und «Zitate»

Bei vier der fünf Unterkategorien erzielte die Universität Zürich dieses Jahr höhere Werte als im Vorjahr. Den höchsten Zuwachs erfuhren die Kategorien «Forschung» und «Zitate» mit der Publikationstätigkeit pro Forschender, die für die Forschung verfügbaren Gelder sowie der Zitationsrate.

Positiv ist auch der Stand hinsichtlich «Lehre», mit einem höheren Anteil an Doktorierenden in Bezug auf Bachelor-Studierenden, sowie die grössere Anzahl von Doktorats-Abschlüssen pro Wissenschaftliche Mitarbeiter und einem leichten Anstieg der Reputation in der Lehre (Studierendenbefragung). Auch in der Kategorie «Industrieeinkommen» (Gelder aus der Wirtschaft, die dem wissenschaftlichen Personal zur Verfügung stehen) verbesserte sich die Situation gemäss THE-Ranking im Vergleich zum letzten Jahr.

Einzig die «Internationale Ausrichtung» hat sich auf sehr hohem Niveau stabilisiert. Zwar ist die UZH internationaler geworden, doch andere Universitäten haben in diesem Bereich noch stärker zugelegt.

Gründe für die Veränderungen

Die Gründe für die Veränderungen der Platzierung der UZH lassen sich nur vermuten, da die Berechnung der Indikatoren im THE-Ranking nicht einfach zu durchschauen sind. Das Datenmaterial, das dieses Jahr eingereicht wurde, war detaillierter als bisher. So wurden erstmals die Vollzeitäquivalente auf die einzelnen Fächer heruntergebrochen. 

Die Universität Zürich bleibt in den top 100 der besten Hochschulen der Welt vertreten. Sie verbessert sich im neusten «Academic Ranking of World Universities» überdies um vier Ränge und belegt neu Platz 54. Auch europaweit steigert sich die Universität Zürich um zwei Plätze auf Rang 16. Die grösste Steigerung erzielte die UZH in den Kriterien «Anzahl der hochzitierten Forscher in grossen Themenbereichen», «Anzahl Publikationen in Nature und Science» und «Veröffentlichte Artikel im Science Citation Index und im Social Science Citation Index».

Innerhalb der Schweiz erreicht die Universität Zürich erneut den zweitbesten Rang, vor der Universität Genf, welche neu weltweit den Rang 59 einnimmt, der ETH Lausanne (Rang 81) und der Universität Basel (Rang 96). Die ETH Zürich verbleibt auf Platz 19 und behauptet sich als beste Hochschule Kontinentaleuropas.

Wie bei den anderen relevanten Hochschulrankings dominieren US-amerikanische Institutionen auch die ersten 20 Plätze dieses Rankings, wiederum mit der Harvard University an der Spitze, gefolgt von der Stanford University und der britischen University of Cambridge.

Das «Academic Ranking of World Universities» gibt es seit 2003. Es vergleicht mehr als 1000 Universitäten weltweit anhand von sechs Faktoren: Anzahl Nobelpreise und Fields-Medaillen von Alumni oder angestellten Forschenden, Anzahl Publikationen in «Nature» und «Science», sowie Zitationen der Wissenschaftler einer Hochschule (HiCi-Index). Ein einziger Indikator berücksichtigt darüber hinaus die Grösse der Universitäten, indem die Publikationsstärke am Lehrkörper gemessen wird. Das Ranking ist aufgrund seiner Methodik sehr umstritten. Dennoch zählt es zu den bekannteren Rankings weltweit und geniesst in der breiten Öffentlichkeit viel Resonanz.

Quelle: UZH Kommunikation

Übersicht Rankings
THE-Ranking 2019
Die UZH in den Rankings



X