24.08.2018 – Die Werner Siemens-Stiftung spricht 10,7 Millionen Franken an die UZH Foundation. Dank der Spende kann das Entrepreneur-Fellowship-Programm im Bereich Medizintechnologie aufgebaut werden. Das Förderinstrument unterstützt junge UZH-Forscherinnen und -Forscher dabei, ihre wissenschaftlichen Erkenntnisse und Technologien kommerziell zu nutzen.

UZH-Rektor Michael Hengartner und Hubert Keiber, Obmann der Werner Siemens-Stiftung (©Frank Brüderli)

Neben ihren Kernaufgaben, Forschung und Lehre, fördert die UZH gezielt Innovationen. Sie unterstützt deshalb junge Forscherinnen und Forscher, um ihre wissenschaftlichen Erkenntnisse und Ideen wirtschaftlich nutzbar zu machen. Doch: Erfolgreiche Forschende sind nicht automatisch erfolgreiche Unternehmerinnen und Unternehmer. Sie benötigen das erforderliche «Rüstzeug», um ihre Geschäftsidee erfolgreich umzusetzen. Genau hier setzen die neuen Entrepreneur-Fellowship-Programme der UZH an.

BioEntrepreneur-Fellowship bereits lanciert
Mit diesen Förderinstrumenten sollen gezielt junge Forschende, das heisst herausragende Doktoranden und Postdoktoranden, bei der Gründung von Spin-offs unterstützt werden. Aktuell ist bereits ein Programm lanciert: Der UZH-BioEntrepreneur-Fellowship, der sich an Nachwuchswissenschaftlerinnen und -wissenschaftler aus den Bereichen Biomedizin und Life Sciences richtet.

Werner Siemens-Stiftung ermöglicht Ausbau
Dank der grosszügigen Spende der Werner Siemens-Stiftung von rund 10,7 Millionen Franken kann ein zweites Programm im Bereich der Medizintechnologie aufgebaut werden. «Mit dieser Spende können wir den MedTech-Entrepreneur-Fellowship aufbauen und während zehn Jahren mit über einer Million Franken jährlich unterstützen», zeigt sich UZH-Rektor Michael Hengartner erfreut. Mit der Spende werden am Campus Schlieren zudem neue Labors bereitgestellt.

Erste unternehmerische Entscheide fällen
Die zukünftigen MedTech-Fellows erhalten betriebswissenschaftliche Kurse und Trainings, Zugang zu erstklassiger Forschungsinfrastruktur, Kontakte zu Industrievertreter – und Geld: 150 000 Franken für 18 Monate. Die Fellows können frei über ihre finanziellen Mittel verfügen – indem sie diese etwa für den eigenen Lohn, für Mitarbeitende oder für Material einsetzen. Dadurch fällen sie bereits erste unternehmerische Entscheide und tragen deren Konsequenzen.

Ihre Forschungs- und Entwicklungsarbeit führen die angehenden Jungunternehmer in einem gemeinsamen MedTech- und BioTech-Entrepreneur Lab-Space am Campus Schlieren durch. Dies ermöglicht ihnen einen gewinnbringenden Austausch untereinander. Zudem erhalten die Fellows Unterstützung im Bereich von Intellectual Property sowie Lizenz- und Vertragsmanagement durch Unitectra.

Weitere Informationen
UZH BioEntrepreuneur-Fellowship
Der nächste Aufruf für die Anmeldung zum Fellowship-Programm ist für Herbst 2018 geplant.

Werner Siemens-Stiftung

 



X